Komplexe Thermorhelogie an lebenden Zellen

Sebastian Schmidt et al. haben im New Journal of Physik eine Studie veröffentlicht, welche das thermorheologische Verhalten acht verschiedener Zelllinien vergleicht. Sie untermauerten damit die bereits publizierte Beobachtung, dass Temperaturänderungen deutlich die Verformbarkeitsmessungen von Zellen beeinflussen. Das Time-Temperature-Superposition-Prinzip konnte nicht auf alle Zelllinien angewendet werden, was wahrscheinlich durch nichtlinear-temperaturabhängige inzerzelluläre Prozesse zurückzuführen ist. Es konnten drei Kategorien bezüglich der Zellreaktionen identifiziert werden, welche durch Unterschiede in der strukturellen Organisation der Zelle erklärt werden könnten. Daher stellt die thermorheologische Untersuchung von Zellen ein wertvolles Verfahren dar, welches neue Einblicke in die Strukturierung des Cytoskeletts von Zellen liefert.
 
Link zur Publikation facebooklinkedinfacebooklinkedin